Der Weg zum/zur

Liebe zum Tier, Engagement und Ausdauer sind Erfolgsbasis im Pferderennsport

AmateurrennreiterIn

  • Hobby (Erwerb der Lizenz durch Bestehen der entsprechenden Prüfung)
  • Arbeiten (Reiten) der Rennpferde nach Anweisung des Trainers
  • Teilnahme an Rennen
  • Fundierte Reitausbildung ab 12 Jahren
  • Körpergewicht/Grösse (< 60 kg)
  • Gute körperliche Fitness, Begeisterung, Durchhaltewillen, grosses persönliches Engagement, Talent, Einfühlsvermögen, Mut, Durchsetzungsvermögen

Wenn Du den Galopprennsport nicht hauptberuflich, sondern als Hobby betreiben möchtest, stehen Dir viele Möglichkeiten offen. Die Vorausetzungen sind ähnlich, wie sie für die berufliche Ausbildung als RennreiterIn verlangt werden. Je grösser das persönliche Engagement, je besser die Fitness, je höher der Durchhaltewillen sind, desto erfolgreicher wirst Du Dich behaupten können.

Vorzugsweise solltest Du bereits Pferdepflege- und Reitkenntnisse aufweisen. Der Umgang mit Pferden sollten dir keine grossen Probleme bereiten. Du musst mindestens 12 Jahre alt sein, wenn Du Rennpferde im Training reiten möchtest. Für das Ausreiten der Pferde wird keine finanzielle Entschädigung verlangt. Das regelmässige und häufige Reiten in der Morgenarbeit ist aber für den Amateur-Rennreiter, der erfolgreich sein will, ein absolutes Muss. Das Mitreiten im Training wird Dir grosse Befriedigung bereiten.

Im Anschluss an ein Trainingslager, das der Schweizer Rennreiter-Verband jedes Jahr im Raum Dielsdorf durchführt, findet die Lizenzprüfung statt. Die Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Hast Du die Prüfung bestanden, müssen noch mindestens 6 unbeanstandete Prüfungsritte absolviert werden, bevor Dir die definitive Lizenz erteilt wird. Die Schweizer Amateure geniessen international einen sehr guten Ruf.

BerufsrennreiterIn

  • 3-jährige Lehre ab 15 Jahren
  • Ausführung von allgemeinen Stallarbeiten
  • Pflege der Rennpferde
  • Arbeiten (Reiten) der Rennpferde nach Anweisung des Trainers
  • Teilnahme an Rennen
  • Körpergewicht / Gewicht (< 55 kg)
  • Gute körperliche Fitness, Durchhaltewillen, persönliches Engagement, Talent, Einfühlungsvermögen, Durchsetzungsvermögen, Mut

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum/zur RennreiterIn. Deine Körpergrösse und Dein Gewicht, mehr aber noch Deine körperliche Fitness spielen bei diesem Beruf natürlich eine grosse Rolle.
Das Körpergewicht eines jungen Rennreiters sollte eigenlich 55 kg nicht übersteigen. Damit ist wohl auch schon etwas über die Grösse gesagt.

Dein Schulabschluss und Deine reiterliche Vorbildung sind wichtig; gefragt ist vor allem aber Talent, Einfühlungsvermögen und eine gute Portion Pfiff.
Dein Arbeitsplatz ist nicht nur auf dem Pferderücken. Auch Du hilfst bei der täglichen Pflege der Pferde mit. Am hauptsächlichsten lernst Du mit Rennpferden zu arbeiten, den Anweisungen des Trainers zu folgen und gleichzeitig auf die Pferde einzugehen. Schon während der Lehre wirst Du in richtigen Rennen reiten können, das gehört zu Deiner Ausbildung. Wie oft und wie erfolgreich, ist dann natürlich schon eine Frage Deines persönlichen Einsatzes. Ohne Dich können keine Pferde trainiert werden.

Mit Deiner Erfahrung arbeitest Du nun eng mit dem Trainer zusammen. Taktische Überlegungen bezüglich Art des Rennens und Art des Pferdes machen Dir keine Schwierigkeiten. Dazu wirst Du die Wichtigkeit der körperlichen Leistungsfähigkeit realisieren, sie fördern und auf der Rennbahn umsetzen. Du bist Dir Deiner Verantwortung dem Pferd, den Mitkonkurrenten und dem Publikum gegenüber bewusst. Ohne Dich wird wohl kein gutes Pferd ein gutes Rennen gewinnen.

Nach einigen Jahren Praxis kannst Du nun die Meisterprüfung ablegen. Als TrainerIn hältst Du alle Fäden in der Hand. Mit Deinen ausgebildeten Mitarbeitern, der Leistungsbereitschaft Deiner Pferde, dem Geld Deiner Besitzer und Deinem Wissen und Deiner Erfahrung leitest Du einen Trainings-betrieb für Rennpferde. Du wirst fähig sein, die Rennleistung der Dir anvertrauten Pferde sachgemäss zu fördern. Erst Du ermöglichst eigentlich die Leistungsprüfungen für die Pferdezucht. Du bist jetzt wieder ein Glied in der Kette des weltweiten Rennsports. Ohne Dich ist der Rennsport nicht zu organisieren.

Jockey

  • Nach 50 gewonnenen Rennen als BerufsrennreiterIn kann man sich Jockey nennen

Trainingsreiter

  • Freude am Umgang mit sensiblen Rennpferden
  • Teilnahme an Trainingseinheiten (Lots)
  • Mithilfe bei der Betreuung der Rennpferde vor und nach dem Rennen

Der ideale Einstieg in einen faszinierenden Sport ist einfach. Die Möglichkeiten:

  • Jährlich stattfindendes Trainingslager und jährlich durchgeführter Schnuppertag (Ausschreibung in Pferde-Woche, Turf-Information und Rennkalender)
  • Schnupperlehre in einem Lehrbetrieb
  • Mitreiten bei einem lizenzierten Trainer

Informationsmöglichkeiten

Christian von Ballmoos 079 623 88 20 v.ballmoos@bluewin.ch
Andreas Schärer 079 230 96 23 info@rennstall-schaerer.ch
Sarah Leutwiler 079 588 68 24 sarah.leutwiler@bluewin.ch

 


Kontakt-Daten zu Berufstrainern und anerkannten Lehrbetrieben unter Adressen / Infos.